So sieht ein typischer Tag im Sprachaufenthalt aus

Vom Frühstück bis zum Abendprogramm: Erfahre, wie ein typischer Tag im Sprachaufenthalt aussieht.
Vom Frühstück bis zum Abendprogramm: Erfahre, wie ein typischer Tag im Sprachaufenthalt aussieht.

Das Vorhaben, eine Sprachreise zu buchen, kann ganz viele Fragen aufwerfen: Hat man den ganzen Tag Unterricht? Wo isst man zu Mittag? Was macht man abends? Bietet die Schule auch Aktivitäten an? Damit du dir unter einem Sprachaufenthalt etwas mehr vorstellen kannst, erklären wir dir in diesem Beitrag, wie ein typischer Tag im Sprachaufenthalt ungefähr abläuft:

Frühstück

Damit du gestärkt in deinen Schultag startest, ist ein gutes Frühstück unerlässlich. Wenn du dich bei der Unterkunft für eine Gastfamilie entscheidet, nimmst du das Frühstück in der Regel mit dieser ein. Dies gibt dir die Möglichkeit, die Fremdsprache aktiv anzuwenden. Wohnst du in einer Residenz oder einem Studio, kannst du da etwas essen oder dir auf dem Weg zur Schule eine Kleinigkeit kaufen.

Unterricht

Frühstunden kennen unsere Partnerschulen nicht. Die meisten Schulen starten mit dem Unterricht zwischen 8.30 und 9 Uhr. Wie lange der Unterricht dauert, hängt von deiner Kurswahl ab. Bei einem Standardkurs gehst du nur halbtags in die Schule. Besuchst du einen Intensiv- oder Prüfungsvorbereitungskurs hast du normalerweise zusätzlich zum Vormittag auch nachmittags ein paar Lektionen.

Auch wenn du im Sprachaufenthalt nun wieder die Schulbank drücken musst, wirst du sehen: Der Unterricht lässt sich nicht mit jenem hierzulande vergleichen. Schliesst du deinen Sprachaufenthalt mit einem Sprachdiplom ab, gehört Grammatikbüffeln natürlich auch hier dazu. An einer Sprachschule geht es aber trotzdem locker zu und her: Es wird grossen Wert auf die Konversation gelegt und dank der einheimischen Lehrpersonen erfährst du viel über die Kultur deines Gastlandes oder lernst typische Ausdrücke.

Im Unterricht wird viel Wert auf die mündliche Konversation gelegt. Bild: Stafford House San Diego.
Im Unterricht wird viel Wert auf die mündliche Konversation gelegt. Bild: Stafford House San Diego.

Je nach Destination und Jahreszeit findet der Unterricht gerne auch mal im Freien statt. So zum Beispiel an der Intercultura in Sámara, wo du einen Steinwurf vom Meer weg unter Palmen Spanisch lernen kannst.

Mittagessen

Nach einem lehrreichen Morgen hast du dir die Mittagspause so richtig verdient. Einige unserer Partnerschulen haben eine eigene Kantine, andere wiederum bieten einen Aufenthaltsraum oder Garten, wo du deinen mitgebrachten Lunch geniessen kannst. Nutze die Gelegenheit, um auch andere Sprachlernende deiner Sprachschule kennenzulernen und versuche, dich in der Fremdsprache mit ihnen zu unterhalten. Die Mittagspause eignet sich übrigens auch super dazu, um Pläne für den freien Nachmittag, den Abend oder das nächste Wochenende zu schmieden.

Nachmittag

Die Nachmittagslektionen (falls du welche hast) orientieren sich meistens noch mehr an der Praxis als der Unterricht am Morgen. Das heisst, es wird noch mehr Wert auf mündliche Aktivitäten gelegt und oftmals hast du sogar die Möglichkeit, die Kurse entsprechend deinen Interessen und Bedürfnissen auszuwählen.

Am Nachmittag bieten die Sprachschulen viele Freizeitaktivitäten an.
Am Nachmittag bieten die Sprachschulen viele Freizeitaktivitäten an.

Besuchst du einen Standardkurs und hast nachmittags frei, kannst du die Zeit zur freien Verfügung nutzen: Hausaufgaben machen, Sport treiben, mit deinen Freunden auf Shoppingtour gehen oder einen gemütlichen Nachmittag am Strand verbringen – langweilig wird dir bestimmt nicht. Die meisten unserer Partnerschulen bieten nachmittags nach dem Unterricht aber auch ein abwechslungsreiches Aktivitätenprogramm an, welchem du dich anschliessen kannst. Von Tanzlektionen und Ping-Pong-Turnieren, über Stadtrundgänge und Theaterbesuche, bis hin zu BBQs hat’s für jeden Geschmack etwas dabei. Die Schulen achten übrigens darauf, die Kosten für die Aktivitäten so gering wie möglich zu halten.

Abendessen

Lebst du bei einer Gastfamilie, ist das Abendessen in der Regel inklusive. Das erlaubt dir, die lokale Küche auszuprobieren und deinen Hosts von deinem Tag zu erzählen. Falls du lieber mal mit deinen Schulfreunden auswärts essen gehen möchtest, ist das natürlich auch kein Problem – solange du dich zu Hause abmeldest. Wenn du in einer Studentenresidenz wohnst, hast du die Möglichkeit, dein eigenes Essen in der Gemeinschaftsküche zuzubereiten. Wieso nicht zusammen mit deinen Mitbewohnern? Das macht nicht nur mehr Spass, du kannst dich dabei auch in der Fremdsprache unterhalten und soziale Kontakte knüpfen. Bei schönem Wetter ist es auch empfehlenswert, im Park oder am Strand ein Picknick oder BBQ zu veranstalten und gemütlich in den Abend zu starten.

Abendaktivitäten

Die Abendaktivitäten gehören fast genauso zum Sprachaufenthalt wie das Sprachenlernen. Und auch hier lassen dich unsere Partnerschulen nicht im Stich: Sie organisieren regelmässig Social Clubs, Pub Crawls oder grössere Feste wie zum Beispiel eine Halloween-Party. Aber auch in den Residenzen ist abends einiges los: Triff dich mit den anderen Sprachlernenden zum Billardspielen oder «töggele». Und vielleicht zieht ihr ja nachher noch los in die Bars und Clubs der Stadt – übrigens auch eine gute Gelegenheit, um Einheimische kennenzulernen.

BBQ am Strand, bevor's weiter in die Clubs der Stadt geht.
BBQ am Strand, bevor’s weiter in die Clubs der Stadt geht.

Wer’s lieber ruhiger mag, kann sich im Kino den neusten Film anschauen (eignet sich super als Hörverständnis) oder nutzt die freie Zeit, um seine Erlebnisse festzuhalten, mit Familie und Freunden zu Hause zu telefonieren oder um mit der Gastfamilie einen geselligen Abend zu verbringen.

Wochenende

Endlich Wochenende! Dieses eignet sich super dazu, die umliegende Gegend zu entdecken. Miete mit ein paar Freunden ein Auto oder schliesse dich einem organisierten Ausflug der Sprachschule an. Nutze die Gelegenheit, um auch mal neue Sachen auszuprobieren: Wie wär’s mit Skydiving oder Surfen? Ist dir das zu hektisch, dann verbringe einen Tag am Strand, gehe in aller Ruhe brunchen oder probiere bei einer Weindegustation lokale Weine und Produkte. Vielleicht möchtest du dich aber auch auf deine bevorstehende Prüfung vorbereiten? Dann empfehlen wir dir, ein Lerngrüppchen zu bilden, denn so macht das Lernen gleich mehr Spass.

Unsere Experten für Sprachaufenthalte geben dir während einer kostenlosen Beratung gerne noch mehr Infos und Tipps für deine bevorstehende Sprachreise – damit du diese ganze ohne Sorgen geniessen kannst.

 

Schau hier doch gleich selbst, wie ein typischer Tag im Sprachaufenthalt ablaufen kann:

Susanne Moore

Nach drei erlebnisreichen Jahren in London ist Susanne seit 2016 als Marketing Communication Manager bei Boa Lingua tätig. Zuvor hat sie einen Sprachaufenthalt in San Diego gemacht und für ein halbes Jahr in Paris studiert. Susanne hat eine Leidenschaft fürs Reisen, die internationale Küche und den Laufsport.

Weitere Posts von Susanne Moore

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.