Tag der Freundschaft: Zeige deinen Freunden, dass du an sie denkst

Nimm den Tag der Freundschaft als Anlass, deinen Freunden zu zeigen, dass du an sie denkst.
Nimm den Tag der Freundschaft als Anlass, deinen Freunden zu zeigen, dass du an sie denkst.

«Freunde sind die Familie, die man sich selbst aussucht» – Freundschaften brauchen wir zum Leben wie die Luft zum Atmen. Einige seiner Freunde sieht man regelmässig, andere wiederum weniger oft. Dies ist jedoch nicht entscheidend dafür, wie stark der Bund einer Freundschaft ist. Gerade, wenn man Freundschaften im Sprachaufenthalt schliesst, kann es gut sein, dass diese Personen sehr weit weg von einem entfernt wohnen. Pflegen muss man eine Freundschaft so oder so. Und daher möchten wir dich zum heutigen Tag der Freundschaft ermutigen, deinen Freunden wieder einmal zu zeigen, dass du an sie denkst.

Anregungen zum Tag der Freundschaft

1. Weisst du noch…?

Mit seinen Freunden teilt man die besten Geschichten. Wie viele tolle Erlebnisse hast du mit deinen Freunden erlebt und musst beim Gedanken an diese immer wieder schmunzeln? Melde dich bei deinen Freunden und erinnere sie an eine tolle gemeinsame Geschichte. Schwelgt zusammen in den Erinnerungen – sei es beispielsweise ein toller Abend oder ein spezieller Ausflug – und lacht nochmals über die verrückten Geschehnisse. Die gemeinsamen Erinnerungen schweissen genauso zusammen, wie das Erlebnis selbst.

Gemeinsames Erinnern stärkt die Freundschaft genauso wie gemeinsame Erlebnisse.
Gemeinsames Erinnern stärkt die Freundschaft genauso wie gemeinsame Erlebnisse.

2. Ich schätze an dir…

Im Alltag sagt man seinen Freunden leider viel zu wenig, was man speziell an ihnen schätzt. Weshalb ist genau diese Person dein Freund oder deine Freundin? Schreib einem lieben Freund eine Nachricht und teile ihm oder ihr mit, was du so schätzt. Ist es, dass du dich immer auf sie verlassen kannst? Oder hat diese Person eine Gabe, die du nicht missen möchtest? Vielleicht magst du auch einfach, dass diese Person ganz unkompliziert und angenehm im Umgang ist.

3. Bilder sagen mehr als tausend Worte

Nicht jeder mag es, über seine Gefühle zu sprechen. Was auch gar nicht immer nötig ist, denn manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte. Bestimmt gibt es ein tolles Erinnerungsfoto, das du verschicken kannst. Dabei braucht es meist auch gar nicht viel Text, denn die Mimik der Personen auf den Bildern sagt bereits alles aus.

Zeig deine Zuneigung doch einfach mit einem Bild.
Zeig deine Zuneigung doch einfach mit einem Bild.

4. Wie geht es dir?

Wie oft fragst du deine Freunde, wie es ihnen wirklich geht? Und damit meinen wir nicht die standardmässige Begrüssungsfloskel, sondern die aufrichtige Frage, die du stellst, in der Erwartung eine ehrliche Antwort zu erhalten. Wenn du diese Frage stellst, solltest du dir auch die Zeit nehmen, die Antwort zu hören und darauf einzugehen. Nimm den heutigen Tag der Freundschaft doch gleich als Anlass, einen Freund oder eine Freundin, die du schon länger nicht mehr gehört hast, anzurufen und einfach zu fragen, wie es ihm oder ihr geht.

5. Ich mag dich

«Last but not least»: Sag deinen Freunden, dass du sie magst. Das klingt in der Tat eigentlich simpel, die Wirkung ist aber riesengross. Wie du das machst, spielt dabei keine Rolle. Wie wäre es beispielsweise, wenn du jemandem, den du im Sprachaufenthalt kennengelernt hast, eine Postkarte aus deiner Heimatstadt schickst und darauf einfach schreibst, dass du diese Person gerne hast und an sie denkst? Die Freude beim Empfänger ist sicherlich riesengross.

 

Hast du Lust, einem Freund oder einer Freundin eine Freude zu bereiten? Dann verschenk doch einen Gutschein für ein tolles Erlebnis.

Noémie Obrist

Noémie arbeitet bei Boa Lingua als Content Communication Manager. Ausser, dass sie selbst Texte schreibt, liest sie sehr gerne oder schwingt auch mal den Kochlöffel. Das Kulinarische fasziniert sie nicht nur zu Hause, sondern auch in fernen Destinationen, wo sie ihren Magen am liebsten mit lokalen Speisen verwöhnt. Ihre (Sprach-)Aufenthalte verbrachte sie in Montreux, Italien, England und Spanien.

Weitere Posts von Noémie Obrist

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.