Strand-Hacks für einen entspannten Strandurlaub

Endlich die Füsse in den Sand stecken und den Strandurlaub, wie zum Beispiel hier in Kapstadt, geniessen: Mit unseren Strand-Hacks gelingt dies ganz bestimmt.
Endlich die Füsse in den Sand stecken und den Strandurlaub, wie hier in Kapstadt, geniessen.

Vielleicht kennst du das auch: Du hast schon lange von deinem Strandurlaub geträumt und jetzt liegst du endlich am Meer… Aber Entspannung sieht anders aus! Sonne, Sand und Salzwasser können einem das Strandleben manchmal auch schwer machen. Mit unseren Strand-Hacks bist du gegen alles Mögliche gewappnet und kannst dich in deinem wohlverdienten Strandurlaub voll und ganz entspannen.

  1. Weg mit dem Sand

    Nach langen Spaziergängen am Strand oder dem Baden will man den Sand an den Füssen meist gern wieder loswerden. Eine gute Lösung dafür gibt's in <a href="https://www.boalingua.ch/de/sprachaufenthalt/englisch/england/bournemouth.html" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Bournemouth</a>.
    Nach langen Spaziergängen am Strand oder dem Baden will man den Sand an den Füssen meist gern wieder loswerden. Eine gute Lösung dafür gibt’s in Bournemouth.

    Das wohl bekannteste Problem nach einem Tag am Strand: Überall ist Sand. In den Badekleidern, im Badetuch, auf der Decke, am ganzen Körper. Damit das Problem gar nicht erst entsteht, nimm statt ein Badetuch ein Bettspannlaken mit. Lege es umgekehrt auf den Sand, stelle zum Beispiel deine Tasche oder ein grosses Buch in die Ecken – und schon hast du eine kleine, sandfreie Insel. Ist der Sand aber schon in deine Kleidungsstücke geraten, versuche folgendes: Pack alle Kleider in einen Wäschesack mit Löchern. Dieser funktioniert wie ein Sieb: Schüttele ihn kräftig durch, um Sandkörner loszuwerden. Unser Tipp, um deine nassen Füsse oder eingeölten Beine und Arme von Sand zu befreien: Streue etwas Babypuder auf deine Haut. Damit lassen sich Sandkörner einfach entfernen.

  2. Erfrischend kühle Drinks

    Etwas kühles zu trinken an einem heissen Tag am Strand: Was will man mehr?
    Etwas kühles zu trinken an einem heissen Tag an einem Strand in Portugal: Was will man mehr?

    An heissen Tagen sehnen wir uns alle nach einem erfrischend kühlen Getränk. Am Strand natürlich umso mehr. Was soll man also tun, wenn man gerade keine Kühltasche oder keinen Thermobecher zur Verfügung hat? Mit folgendem Trick hältst du deine Getränke am Strand kühl: Stell Sie in eine Vertiefung im Sand und decke das Loch danach mit einem nassen Handtuch zu. Die Verdunstungskälte wird das ihre dazu beitragen, deine Getränke zu kühlen! Dein Getränk in eine nasse Socke zu stellen kann ebenfalls funktionieren.

  3. Sicher verstaute Wertsachen

    Damit du deine Wertsachen nach einem Tag am Strand nicht vermisst, solltest du sie sicher verstauen.
    Damit du deine Wertsachen nach einem Tag am Strand nicht vermisst, solltest du sie sicher verstauen.

    Eine Frage, die sich wohl jeder stellt, wenn er zu einem Strandtag aufbricht: Wohin mit den Wertsachen? Am sichersten ist wohl die Variante, wichtige Dinge einfach zu Hause zu lassen. Falls du aber auf gewisse Wertsachen wie Geld oder Schlüssel nicht verzichten kannst, lass sie auf keinen Fall offen herumliegen. Am besten verpackst du sie in unauffällige Alltagsgegenstände. Clevere Versteckideen bieten zum Beispiel eine leere Sonnencremeflasche oder Zigarettenschachtel, einen leeren Lippenstift, ein Buch mit einem Geheimfach oder der Karton eines Kartenspiels.

  4. Schütze dein Handy

Das Handy darf auch am Strand nicht fehlen. Mit unserem Tipp bleibt es trocken und unversehrt.
Das Handy darf auch am Strand nicht fehlen. Mit unserem Tipp bleibt es trocken und unversehrt.

Am sichersten wäre es wohl auch hier, das Handy einfach zu Hause zu lassen. Aber schliesslich brauchst du es natürlich unter anderem auch, um Urlaubsbilder zu schiessen und die schönen Sonnenuntergänge einzufangen. Sobald du das perfekte Bild aber im Kasten hast, solltest du dein Smartphone sicher verstauen, denn eins ist sicher: Es mag zu viel Sonne, Sand und Salzwasser überhaupt nicht. Unser Tipp: Verpacke dein Handy in einen verschliessbaren Gefrierbeutel! So hältst du Wasser und Sand von ihm fern – und kannst den Touchscreen erst noch durch den Beutel hindurch bedienen. Wer die teurere Variante bevorzugt, kann sich auch wasserdichte Schutzhüllen kaufen.

Haben wir dich inspiriert und du möchtest schon bald an einen Traumstrand am Meer fliegen? Verbinde dein nächstes Abenteuer doch mit einem Sprachaufenthalt und profitiere so gleich mehrfach. Unter unseren über 300 Partnerschulen befinden sich einige direkt am Meer. Lass dich von unseren Experten gratis beraten und flieg schon bald in dein Sprach-Abenteuer am Strand! Und das Beste: Wenn du jetzt fürs 2020 buchst, profitierst du noch von den Preisen vom 2019!

Carina Herger

Carina Herger

Nach einem Auslandsjahr in den USA lässt Carina ihre Freude für das Reisen nun in ihre Schreibaufgaben bei Boa Lingua einfliessen. Nebst der Leidenschaft für fremde Kulturen schlägt ihr Herz aber auch für die Heimat, weshalb sie in den Sommermonaten oft in den Schweizer Bergen anzutreffen ist.

Gastautor

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von Gastautor

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.