Route Neuseeland-Roadtrip: Zwei Beispiele

Sprachaufenthalt Roadtrip Neuseeland
Erkunde Neuseeland mit einem Roadtrip

Berge, Meer, Vulkane, weite Wiesen – in Neuseeland findest du eine wahnsinnige Vielfalt in der Natur. Die Reise nach Neuseeland ist zwar weit, aber sie lohnt sich definitiv. Verbringst du deinen Sprachaufenthalt in Neuseeland, so solltest du unbedingt noch einige Wochen anhängen und das Land erkunden. Wie wär’s mit einem Roadtrip? Eine Route für einen Neuseeland-Roadtrip zu finden, ist schwierig, denn die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt.

Am besten ist es natürlich, du kannst das ganze Land erkunden. Aber je nachdem, steht einem natürlich nicht so viel Zeit zur Verfügung, dass man alles entdecken kann. Daher empfehlen wir dir bei beschränkter Zeit, dich für die Süd- oder Nordinsel zu entscheiden. Dann musst du nämlich nicht von einem Ort zum anderen hetzen, sondern kannst die einzelnen Stopps geniessen.

Übrigens fährt man in Neuseeland links. Nach einer kurzen Zeit, wirst du dich aber rasch dran gewöhnen. Entscheidest du dich deinen Roadtrip mit einem Camper zu machen, solltest du wissen, dass du dafür einen blauweissen Aufkleber brauchst, der bedeutet, dass der Camper über eine eingebaute Toilette und ähnliches verfügt. Ansonsten kannst du mit deinem Camper nicht in der freien Natur campen.

Entdecke die Nordinsel

Mögliche Route:
Wellington – Napier – Taupo – Rotorua – Mount MaunganuiAuckland

Sprachaufenthalt Roadtrip Neuseeland Nordinsel
Diese Route führt dich von Wellington nach Auckland.

Bei diesem Roadtrip beginnst du an einem anderen Ort, als du startest. Dabei spielt es natürlich keine Rolle, ob du in Wellington oder in Auckland beginnst. Dies hängt primär davon ab, wo du deine Zeit vor dem Sprachaufenthalt verbringst. Bist du zum Beispiel im Sprachaufenthalt in Wellington, dann eignet sich unser Beispiel perfekt für dich. Mit dieser Route deckst du die wichtigsten Stationen der Nordinsel ab.

Natürlich ist diese Route nicht in Stein gemeisselt. Je nach deinen Interessen oder der dir zur Verfügung stehenden Zeit, kannst du Dinge weglassen, ersetzen oder hinzufügen. Beispielsweise eignet sich Paekakariki perfekt, um von Wellington einen Ausflus zu machen. Bist du ein leidenschaftlicher Surfer, empfehlen wir dir in Auckland noch einen Abstecher ins Surferparadies Raglan zu machen. Und magst du die Natur, dann solltest du bei Taupo Zeit für den Tongariro National Park einplanen.

Beispielroute für die Südinsel Neuseelands

Mögliche Route:
NelsonChristchurch – Fairlie – Lake Tekapo – Queenstown – Fox Gletscher – Tauranga Bay – Nelson

Sprachaufenthalt Roadtrip Neuseeland Südinsel
Mögliche Route für einen Neuseeland-Roadtrip: Mit diesem Beispiel besuchst du zahlreiche sehenswerte Orte der Südinsel.

Bei dieser Route startst du am selben Ort, wo du auch wieder aufhörst. Besonders geeignet ist dieser Rund-Roadtrip, wenn du nach Nelson, Christchurch oder Queenstown fliegst. Auch diese Route kannst du natürlich nach Belieben ergänzen – es gibt zahlreiche Ausflüge, die einen weiteren Stopp Wert sind.

Hast du genügend Zeit, empfehlen wir dir besonders rund um Queenstown einige Tage mehr Zeit einzuplanen. Dort gibt es nämlich zahlreiche Ausflüge, die einen Abstecher Wert sind. So beispielsweise das Fjord Milford Sound, sowie die beiden Orte Te Anau und Wanaka, die dir beide mit einer unglaublichen Landschaft den Atem rauben. Auf dem Weg nach Nelson, zwischen dem Fox Gletschter und Tauranga Bay liegt die Stadt Hokitika, die aufgrund der imposanten Schlucht bekannt ist. Und zu guter Letzt (oder gleich am Anfang) lohnt es sich, von Nelson aus den Abel Tasman National Park zu besuchen.

Hat dich das Reisefieber gepackt? Nutze einen Sprachaufenthalt als Start deiner Neuseeland-Reise und finde im Sprachkurs auch gleich noch Reisebuddies. Gemeinsam könnt ihr euch eine Route für einen Neuseeland-Roadtrip zusammenstellen.

Noémie Obrist

Noémie arbeitet bei Boa Lingua als Content Communication Manager. Ausser, dass sie selbst Texte schreibt, liest sie sehr gerne oder schwingt auch mal den Kochlöffel. Das Kulinarische fasziniert sie nicht nur zu Hause, sondern auch in fernen Destinationen, wo sie ihren Magen am liebsten mit lokalen Speisen verwöhnt. Ihre (Sprach-)Aufenthalte verbrachte sie in Montreux, Italien, England und Spanien.

Weitere Posts von Noémie Obrist

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Coronavirus: Mehr Sicherheit bei der Buchung

Kostenlose Annullation bis 2 Wochen vor Sprachaufenthalt möglich. Aktuelle Informationen zum Coronavirus.

+