Was machen, wenn auf einer Reise etwas schief geht?

Ein Problemfall im Ausland kann es immer geben: Mit unseren Tipps bist du darauf vorbereitet.

«Andere Länder, andere Sitten»: Nicht nur ein Sprichwort, je nach Reisedestination trifft dies auch zu. In solchen Fällen gilt es das Beste daraus zu machen. Mit den folgenden Tipps startest du entspannt in dein Reiseabenteuer, weil du bei einem möglichen Problemfall (was wir natürlich nicht hoffen) sofort weisst, was es zu tun gibt.

Ruhe bewahren!

Wir wissen alle, wie ärgerlich ein Problemfall im Ausland sein kann. Vielleicht hatte man eine lange Reise hinter sich und möchte nur noch zur Unterkunft oder man steckt mitten im Nirgendwo mit einem geplatzten Reifen fest. In solchen Fällen gilt es Ruhe zu bewahren, denn es ist niemandem geholfen, wenn man in solch Situationen an Anderen seinen Frust auslässt. Und übrigens: Im Team kann man sich zudem einfach ergänzen und gegenseitig unterstützen!

Die Partnerschule steht dir zur Verfügung

Alle unserer über 300 Partnerschulen stehen dir bei Problemen zur Verfügung. So ist es am einfachsten und effizientesten, wenn du dich direkt an sie wendest, sollte beispielsweise etwas mit dem Transport vom Flughafen zur Unterkunft nicht wie vereinbart klappen. Die Sprachschulen bieten jeweils auch eine eigene Notfallnummer, unter der du sie in Notfällen erreichen kannst.

Google is your best Friend

Das Smartphone ist unser ständiger Begleiter und genau das kannst du zu deinem eigenen Vorteil machen. Egal was vor Ort passiert, mit Google findest du ein Grossteil der benötigten Informationen auch ganz einfach online. Sei es die Routenplanung, die nächste Tankstelle, das nächste Restaurant oder auch dringende Informationen wie z.B. das nächste Krankenhaus oder die nächste Polizeistelle.

Wende dich an uns

Auch Boa Lingua steht dir vor, während und nach dem Sprachaufenthalt selbstverständlich sehr gerne zur Verfügung. Als einzige Schweizer Sprachreiseagentur bieten wir eine kostenlose 24h-Service-Helpline an 365 Tagen im Jahr! Durch diesen Service stehen wir dir auch mitten in der Nacht bei einem Notfall zur Verfügung. Die Notfallnummer findest du in deinen Buchungsunterlagen.

Rufe deine Vertrauensperson an

Manchmal lohnt es sich, bei einem Problemfall im Ausland seine Vertrauensperson anzurufen. Das können zum Beispiel die eigenen Eltern, der Lebenspartner oder die besten Freunde sein. Mit deren Rat löst sich ein Problem meist schneller als gedacht. Und wenn es doch nicht auf Anhieb klappt, unterstützen sie dich aus der Ferne so gut wie möglich.

Frage «locals» nach Hilfe

Noch viel besser als Google sind Personen, die in der jeweiligen Stadt leben. «Locals» kennen jeden Quadratmeter der eigenen Stadt. Auch wenn es etwas Überwindung benötigt: Es lohnt sich Einheimische um Hilfe zu fragen, da sie sich auskennen und sich auch einfacher mit anderen Einheimischen verständigen können. Es lohnt sich übrigens sowieso Einheimische kennenzulernen, weil man so die Kultur intensiver in die Kultur eintaucht.

Kenne die Notrufnummer der Blaulichtfahrzeuge

Wir hoffen sehr, dass du während deiner Reise keine eigenen Erfahrungen mit der Polizei oder dem Rettungsdienst machen musst. Sollte es trotzdem einmal passieren, ist es sehr wichtig, dass du die jeweiligen Notrufnummern auswendig kennst oder in deinem Kontaktbuch abgespeichert hast. Deshalb: Informiere dich vor deinem Anreiseantritt über die lokalen Nummern und notiere sie, damit du für den Ernstfall gewappnet bist.

Mit diesen Tipps bist du bestens ausgerüstet für deine nächste Auslandsreise. Wenn du trotzdem noch Sorgen oder Ängste hast, sind unsere Experten gerne für dich da.

Michael Kuhn

Michael Kuhn arbeitet bei Boa Lingua als Social Media Spezialist. Er reist gerne durch die Welt und geniesst besonders die Sommermonate in vollen Zügen.

Weitere Posts von Michael Kuhn

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.