5 Gründe, weshalb sich ein zweiter Sprachaufenthalt lohnt

Man hat nie ausgelernt! Gründe, weshalb sich ein zweiter Sprachaufenthalt lohnt, gibt es mehr als genug. ©www.istock.com/XiXinXing

Hast du bereits einen Sprachaufenthalt gemacht und fragst dich, ob du noch einen zweiten machen möchtest? Dabei kann es vorkommen, dass die Frage auftaucht, ob sich ein weiterer Sprachaufenthalt überhaupt lohnt. Schliesslich weiss man bereits, wie es abläuft und fühlt sich allenfalls auch zu alt dafür. Wir geben dir fünf Gründe, weshalb sich ein zweiter Sprachaufenthalt lohnt.

1. Man hat nie ausgelernt

Unabhängig davon, ob du dir überlegst dieselbe Fremdsprache nochmals zu vertiefen oder eine neue zu lernen, gilt: Man hat nie ausgelernt im Leben. Entscheidest du dich für eine Sprache, in der du bereits Kenntnisse hast, so kannst du diese auffrischen und vertiefen. Gelingt es dir bereits mühelos auf der Strasse mit den Muttersprachlern zu sprechen, dann feile doch an deiner Grammatik oder du versuchst dich an etwas anspruchsvolleren Themen. Auch wenn du denkst, dass du eine Fremdsprache schon fast perfekt beherrschst, kannst du kulturelle Feinheiten in Cultural Trainings erarbeiten und dich so in der interkulturellen Kommunikation weiterentwickeln.

2. Je mehr Sprachen du lernst, desto einfacher wird es

Vielen Sprachen haben einiges gemeinsam: «casa» verwendet man im Portugiesischen, im Italienischen und im Spanischen. ©www.istock.com/Bulgac

Und falls du dich entscheidest, dich einer neuen Fremdsprache zu widmen, dann wirst du merken, weshalb sich ein zweiter Sprachaufenthalt lohnt. Je mehr Sprachen man nämlich gelernt hat, desto einfacher wird jede weitere, die dazu kommt. Einerseits hat dies damit zu tun, dass gewisse Sprachen Ähnlichkeiten untereinander aufweisen, wie beispielsweise die romanischen Sprachen wie Spanisch, Portugiesisch, Italienisch und Französisch. Andererseits ist das Sprachenlernen aber auch ein Gehirntraining und so gewöhnst du dich daran, dir neue Wörter zu merken und den Satzaufbau einer fremden Sprache zu erfassen.

3. Mit dem Alter verändert sich die Erfahrung

Als junger Erwachsener bestand dein Sprachaufenthalt mehrheitlich aus Party und Freizeitausflügen? Morgens hast du dich vielleicht aus dem Bett gequält, um zur Sprachschule zu gehen. Diese Erfahrung verändert sich je älter du wirst. Über 30 merkst du im Sprachaufenthalt, dass du sowohl Party machen kannst, aber dir auch einfach Zeit für dich nehmen kannst. Allenfalls investierst du deine Zeit ausserhalb des Unterrichts auch bewusst in dich selbst und kümmerst dich um deine Bedürfnisse, die zu Hause im Alltag zu kurz kommen. Und den Unterricht nimmst du als reifere Person ebenfalls anders wahr. Ein zweiter Sprachaufenthalt ist also überhaupt keine Wiederholung des bereits erlebten, sondern eine bereichernde Ergänzung für dich selbst.

4. Entdecke neue Destinationen

Es gibt bestimmt noch einige Orte auf dieser Welt, die du noch nicht kennst, die es sich aber zu entdecken lohnt. Warst du im ersten Sprachaufenthalt in einer Grossstadt? Dann gehe doch dieses mal an einen Ort, der mehr in der Natur liegt. Entweder direkt am Meer, in den Bergen oder in einen kleinen Vorort auf dem Land. Hier wirst du bestimmt eine ganz andere Erfahrung machen, als beim ersten Mal.

Jeder weiterer Sprachaufenthalt bietet dir die Gelegenheite neue Orte und Kulturen zu entdecken. © www.istock.com/SolStock

5. Neue Kulturen eröffnen neue Denkweisen

Nutze deinen zweiten Sprachaufenthalt doch, um in eine dir völlig fremde Kultur einzutauchen. Entscheidest du dich beispielsweise für Chinesisch, so wird dir der Zugang zur chinesischen Kultur sicherlich neue Denkanstösse liefern. Du wirst nicht nur neue Menschen kennenlernen, sondern durch deren Mentalität deine eigenen Denkmuster hinterfragen und merken, wie unterschiedlich die verschiedenen Kulturen doch sind. Dies hilft dir, stets offen, neugierig und möglichst ohne Vorurteile durch die Welt zu gehen.

Erfahre in unserem Artikel warum ein Sprachaufenthalt machen noch weitere Gründe, weshalb sich ein zweiter Sprachaufenthalt lohnt. Bist du auch nach dieser Lektüre noch unsicher, dann empfehlen wir dir, dich von unseren Experten beraten zu lassen. Sie haben selbst die Erfahrung Sprachaufenthalt bereits mehrmals gemacht und erzählen dir gerne von ihren eigenen Erlebnissen.

Noémie Obrist

Noémie arbeitet bei Boa Lingua als Content Communication Manager. Ausser, dass sie selbst Texte schreibt, liest sie sehr gerne oder schwingt auch mal den Kochlöffel. Das Kulinarische fasziniert sie nicht nur zu Hause, sondern auch in fernen Destinationen, wo sie ihren Magen am liebsten mit lokalen Speisen verwöhnt. Ihre (Sprach-)Aufenthalte verbrachte sie in Montreux, Italien, England und Spanien.

Weitere Posts von Noémie Obrist

Hinterlasse deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.